Ausrüstung für das Fliegenfischen

Du willst also mit dem Fliegenfischen anfangen? Toll! Der Start will aber gut vorbereitet sein. Beim Fliegenfischen entscheidet nicht nur die Technik, am Anfang steht erst einmal die richtige Ausrüstung. Wir verraten euch hier, was ihr als Einsteiger braucht und was es zu beachten gibt. Von der Fliegenrute über die Schnur bis hin zum Vorfach werden wir hier alle wichtigen Themen beleuchten, damit der Einstieg in den Angelsport gelingt.

Was brauche ich wirklich?

Zunächst einmal gilt es, zu überlegen, was du eigentlich angeln möchtest, denn daran orientiert sich selbstverständlich die Ausrüstung, die du benötigen wirst. Soll es zum Beispiel mit Weißfischen losgehen, also Äschen, Forellen oder Barschen etwa, dann empfehlen wir die Schnurklasse 5. Hier kann man mit Nymphe, Trockenfliege oder auch der Nassfliege fischen. Besonders für Einsteiger empfehlen wir die Allround-Fliegenrute Klasse 6 mit einer Länge von 270cm. Mit dieser Route kann man auch wunderbar andere Fische wie Zander, Rapfen, Alande oder Döbel fangen. Möchtest du dagegen mit einem Streamer fischen, weil du zum Beispiel auf die Jagd nach Meerforellen oder Hechten gehen möchtest, dann empfehlen wir eine Rute der Klasse 8. Damit kann man weit werfen, auch hier empfehlen wir eine Länge von 270cm.

Welche Fliegenschnur braucht ein Anfänger?

Du brauchst für den Anfang eine Weight-Forward-Schnur, kurz WF-Schnur. Diese Schnüre bieten einige Vorteile, darunter zum Beispiel, dass man größere und schwere Fliegen gut transportieren kann. Das Werfen wird dadurch also leichter. Man sollte außerdem mit einer Schwimmschnur fischen, gerade als Anfänger. Beim Kauf musst du einfach auf das Kürzel ,,F“ für ,,Floating“ achten, dann hast du die richtige Schnur in der Hand.

Mit der Zeit wirst du sicher feststellen, dass das Thema Fliegenschnur ein ganz spannendes ist, viele Angler sind da sehr leidenschaftlich dabei. Zu Beginn sollte man es sich aber wirklich möglichst einfach machen, mit einer WF-Schnur bist du auf der richtigen Seite.

Die Sache mit der Fliegenrolle

Es gibt unzählige unterschiedliche Arten und Formen von Fliegenrollen. Die Form variiert, ebenso die Größe und natürlich die Technik. In erster Linie hat die Fliegenrolle die Aufgabe, die Schnur zu lagern. Es ist also auch mit einer ganz einfachen Rolle möglich, großartige Fische zu fangen. Es lohnt sich aber trotzdem, in ein zuverlässiges Modell zu investieren, denn das macht das Einfangen deutlich leichter und entspannter.Es entscheiden letztlich Geschmack und Geldbeutel. Wir empfehlen, die Rolle passend zur Rute zu kaufen und dabei auch das eigene Budget im Blick zu behalten, denn es muss definitiv nicht das teuerste Modell sein.

Was ist Backing?

Auch dem Backing sollte man Aufmerksamkeit widmen: Das ist eine Nachschnur, diese wird mit der Spule und der Flugschnur vereint. Es ist eine Leinenreserve wie auch Unterfütterung der Fliegenschnur, denn es kann durchaus mal ein größerer Fisch anbeißen. Einsteigersets haben Backing eigentlich direkt dabei, andernfalls kann man einfach ein 0,40er Monofil kaufen.

Welches Vorfach?

Und zu guter Letzt wäre da noch das Vorfach. Wir empfehlen ein gezogenes Monofil-Vorfach, das der Rutenlänge entspricht (270cm). Eine 5er Rute sollte mit einer 0,18er Spitze kombiniert werden, eine 8er Rute sollte eine Spitze von nicht weniger als 0,25 mm haben.